er sie

Die Geschichte der BWRRV e.V.

Gründung

Mit der Gründungsversammlung am 05. Dezember 1981 wurde der "Baden-Württembergische Rock’n’Roll-Verband" ins Leben gerufen. Seine erste ordentliche Delegiertenversammlung fand bereits drei Monate später am 13. März 1982 statt. Zeitgleich wurde in Karlsruhe die erste Landesmeisterschaft des BWRRV durch den 1. RRC Karlsruhe ausgerichtet. Die ersten Landesmeister sind leider nicht mehr bekannt. Diese Tradition die ordentliche Delegiertenversammlung und Landesmeisterschaft am selben Tag auszurichten sollte sich noch einige Jahrzehnte erhalten.

Erst am 09. September 1982 wurde der Verband dann auch ins Vereinsregister beim Amtsgericht Stuttgart eingetragen. Seit der Eintragung ins Vereinsregister führt der Verband den Zusatz „e.V.“ im Namen.

Mit dem Rock'n'Roll Club Esslingen e.V., dem RRZ Schicki Sagarra e.V. und dem RRC Stuttgart e.V. stellte unser Verband auch drei Gründungsmitglieder des DRRV (Mitglieder 4 bis 6). Zusammen mit den 1. Münchner RRC 1974 e.V., dem Rocking Club Berlin e.V. und dem RRC Augsburg e.V. (Mitglieder 1 bis 3) gründeten sie den Bundesverband 1983. Der DRRV entstand damals aus dem Zusammenschluss der beiden Dachverbände DRRVJ (Deutscher Verband für Rock’n’Roll und Jazztanz) und DRRV (Deutscher Rock’n’Roll Verband). Bis heute erhalten alle Baden-Württembergischen Vereine vom DRRV Mitgliedsnummer beginnend mit 17 (ordentliche) bzw. 27 (außerordentliche Mitglieder).

Bereits in der Gründungsversammlung wurde René Sagarra vom Rock’n‘Roll-Zentrum Schicki-Sagarra in Stuttgart-Bad Cannstatt e.V. zum 1. Präsidenten des Verbandes gewählt. Dem Gründungs-präsidenten folgten mittlerweile acht weitere Präsidenten:

05.12.1981 - 09.11.1985 René Sagarra

09.11.1985 - 10.04.1988 Michael Rak

10.04.1988 - 18.12.1988 Rasmus Schröder

18.12.1988 – 17.03.1991 Dirk Merten

17.03.1991 – 31.03.1996 Hartmut Sautter

31.03.1996 – 28.04.2002 Markus Aubele

28.04.2002 – 06.04.2003 Markus Stauss

06.04.2003 – 21.04.2013 Helmut Wallisch

21.04.2013 – heute Hartmut Sautter

Aufgaben

Satzungsgemäßer Zweck des Verbands ist die

  • Pflege und Förderung des Rock'n'Roll und Boogie-Woogie Turnier- und Breitensports
  • Vereinigung von Rock'n'Roll und Boogie-Woogie Clubs auf regionaler Ebene des Bundeslandes Baden-Württemberg
  • Durchführung von wettkampfmäßigen Veranstaltungen
  • Vertretung gemeinsamer Interessen der Mitglieder auf Landesebene gegenüber der Landesregierung und der Öffentlichkeit
  • Vertretung der Interessen der Mitglieder gegenüber dem Deutschen Rock'n'Roll und Boogie-Woogie Verband e.V. (DRBV e.V.), in dem der Baden-Württembergische Rock'n'Roll Verband e.V. (BWRRV) ordentliches Mitglied ist.
  • Vertretung gemeinsamer Interessen der Mitglieder im Württembergischen Landessportbund (WLSB), Badischen Sportbund (BSB), Deutschen Tanzsportverband (DTV) und Tanzsportverband Baden-Württemberg (TBW).

Mitglieder

Der Verband wuchs schnell und hatte im Jahr 1995 seinen bisherigen Höhepunkt hinsichtlich der Mitgliederentwicklung. 67 Mitgliedsvereine mit insgesamt 4182 Mitglieder machten den Baden-Württembergischen Landesverband zum zweitgrößten in der Bundesrepublik. Heute (Stand 2016) hat der Verband noch 42 Mitgliedvereine und 2742 Mitglieder und ist nach wie vor der zweitstärkste Landesverband im DRBV.

Die beiden größten Mitgliedsvereine waren seit Jahren der RRC Böblingen e.V. "Twisting Grizzlie`s" (17178) und der RRC Hochrhein Waldshut-Tiengen e.V. „Rock‘n‘Boogie Devils“ (17073). Seit 2016 ist der RRC „Garfield“ Großengstingen e.V. (17387) zweitgrößter Verein.

(Doppelklicken sie auf das Bild um eine größere und schärfere Darstellung zu erhalten.)

Erweiterung der Aufgaben

1992 läutete die Ausrichtung einer ersten Landesmeisterschaft im Boogie-Woogie durch den BWRRV eine neue Ära ein. Auf der durch den RRC Mengen in Mengen-Ennetach ausgerichteten Landesmeisterschaft konnten Anita Zehentbauer & Meinrad Fink vom RRC Garfield Engstingen zu den ersten Landesmeistern in der Boogie-Woogie Hauptklasse gekürt werden.

Von da an ist die Förderung des Boogie-Woogie Tanzens ebenso Ziel des BWRRV wie die Förderung des Rock’n’Roll.

Ehrenmitglieder und -präsidenten

Der BWRRV hat bis heute die Verdienste für den Rock’n’Roll und insbesondere den BWRRV e.V. von vier Mitgliedern mit der Ehrenmitgliedschaft gewürdigt:

Hartmut Sautter 13.04.1997

Ralf Schießwohl 01.04.2001

Markus Aubele 08.06.2002

Michael Rak 29.03.2009 mit Rückwirkung zum 10.04.1988

Nach einer langen Phase der Ungewissheit, die auf der oDV vom 29.03.2009 begann, dürfen seit dem Beschluss auf der oDV vom 29.03.2015 Ehrenmitglieder, welche vorher Präsident des Verbandes waren den Titel Ehrenpräsident tragen.

Ehrenamt

Ein Landesverband wie der BWRRV kann nicht ohne die Arbeit von Ehrenamtlichen existieren. Seit seiner Gründung gehörten alleine 58 ehrenamtliche Mitglieder dem Präsidium des BWRRV an. In dieser Zeit fasste das Präsidium 507 ordentliche Beschlüsse.